Die Kirche der Liebe

Springbreak

Om Swastiastu (balinesische Begrüßungsformel: Gott segne Dich)

Die Liebe ist stets allgegenwärtig im Universum und doch fällt es uns oft schwer damit in Verbindung zu bleiben. Das liegt daran, daß wir oft unbewußt glauben mit uns stimme etwas nicht, oder wir bräuchten die Bestätigung anderer von außen. Doch in der Stille einer Meditation oder des aufmerksam Innehaltens im Augenblick offenbart sich dem, der sie sucht, die Quelle der Liebe in unserem Innern. Da jede Seele ein untrennbarer Teil von Gott ist, ist somit diese göttliche allumfassende Liebe in uns auch die Präsenz Gottes  in unserem Leben. Dies gilt es lediglich wiederzuerkennen und uns täglich darauf zu besinnen und uns damit zu verbinden.

Die Kirche der Liebe

Sie hat keine Struktur, nur Verstehen,

Sie hat keine Mitgliedschaft, außer von denen, die wissen, dass sie dazugehören.

Sie hat keine Rivalen, weil sie nicht sich durchzusetzen trachtet.

Sie hat keinen Machtanspruch, sondern sucht nur zu dienen. Sie erkennt alle großen Lehrer aller Zeiten an, die Zeugnis von der Wahrheit der Liebe gegeben haben.

Diejenigen, die teilnehmen, praktizieren die Wahrheit der Liebe – in allem, was sie sind. Keine Lebensweise oder Nationalität ist ein Hemmnis. Diejenigen, die drin sin, wissen es.

Sie versucht nicht zu lehren, zu predigen, sondern nur zu sein und durch dieses Sein zu bereichern. Sie verkündet sich nicht mit lauter Stimme, sondern in den stillen Bereichen der Liebe. Sie begrüßt ehrerbietig all die Wegbereiter der Vergangenheit, die dafür ihren Preis bezahlt haben.

Sie lässt keine Hierarchie oder Struktur zu, denn niemand ist größer als ein anderer. Ihre Mitglieder werden einander an ihren Taten und an ihrem Sein erkennen und an ihren Augen und an keinem weiteren äußeren Merkmal als an dem der geschwisterlichen Umarmung.

Jede und jeder von ihnen werden ihr Leben in einer stillen Liebe den jeweils Nächsten, der Umwelt und der Erde widmen, während sie ihrer Aufgaben nachgehen, wie bedeutend und gering sie auch sein möge.

Für sie ist der große Plan vorrangig, der nur verwirklicht werden kann, wenn die Menschheit in allem, was sie tut, der Liebe vorrang gibt. Sie verspricht keine Belohnung; weder hier noch in der nächsten Welt, außer der unverlöschenden Freude des Seins und des Liebens.

Jede und jeder sollen danach trachten, das Verstehen untereinander voranzutreiben, im Verborgenen Gutes zu tun und nur durch das Beispiel zu lehren. Sie werden ihre Nächsten, ihre Gemeinde und unsere Erde heilen.

Sie werden keine Furcht und keine Scham kennen und ihr Zeugnis wird sich gegen alle Widerstände verbreiten. Sie hat kein Geheimnis, keine Einweihung, außer dem wahren Verständnis der Kraft der Liebe und dass – wenn wir es wollen – die Welt sich verändern kann, aber nur, wenn wir erst uns selbst ändern.

Alle, die sich zugehörig fühlen, gehören dazu, sie gehören zur Kirche der Liebe!

Mit dieser Liebesbotschaft der Katharer aus dem 12. Jahrhundert beginnen wir jede Feier des Lebens. Sie stellt unsere Grundhaltung dar, aus der heraus wir die Feiern des Lebens begehen. Und mit folgendem Segensspruch beenden wir die Feiern des Lebens:

„Möge die göttliche, heilende Kraft durch uns fließen.

Uns reinigen, stärken und heilen.

Uns erfüllen mit Liebe, heilender Wärme und Licht.

Uns schützen und führen auf unserem Weg.

Danke, dass dies geschieht.“

[Quelle: Auszug aus dem Buch „Singe bis Deine Seele tanzt“ von Alwine Deege]

Der Wandel, den wir uns wünschen, kann nur aus uns selbst heraus geschehen und zwar in Form eines liebevollen Weges zurück zur Selbstliebe und in Einklang mit der Natur des Planeten, auf dem wir leben. Mahatma Gandhi und viele andere haben uns diesen Weg aufgezeigt, und in der rechten Gesinnung können wir mit unserer bewußten Tat die Welt verändern. Werde ein Jünger der Liebe und des wiederaufkommenden Christusbewussteins auf der Erde und lass uns gemeinsam mit Gleichgesinnten die Kirche der Liebe leben und diese Welt positiv verändern!

Om Santi, Santi, Santi (balinesisch: Möge überall Friede sein)
Der Autor Markus Schmidt ist energetischer Berater und bietet Deeksha-Energieübertragungen und Ho‘ oponopono-Cleanings (Hawaianische Vergebungsrituale) in Würselen bei Aachen an. Weitere Informationen finden Sie unter: www.energetik-vitalis.de.

omgaiabanner3
“ />

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.